Characteristics, opportunities and challenges of osteopathy in the perception of osteopaths in Switzerland – a qualitative study – the complete research report

Manuela Dorothea Meier, MSc

Citation / Download article as a PDF: 
Meier, M. (2020). Characteristics, opportunities and challenges of osteopathy in the perception of osteopaths in Switzerland - a qualitative study - the complete research report. European Journal of Osteopathic Research, 2(1), 1–134. https://doi.org/10.35740/EJOR.20.2.1.1 Cite Download

Abstract

Background: As a heterogeneous discipline, osteopathy is currently confronted with fundamental questions of identity, which it has to answer as a discipline in the field of tension between professional challenges and scientific demands.

Aims: The aim of this thesis is to identify relevant components of the status quo of osteopathy in Switzerland and to present them using a category system.

Methods: Seven guideline-based, problem-oriented interviews with Swiss osteopaths are conducted, transcribed and evaluated on the basis of Philipp Mayring’s qualitative content analysis using inductive category formation and the results presented as a category tree.

Results: Extensive partial aspects are coded under the three main categories of characteristics, opportunities and challenges. The greatest challenge of osteopathy in Switzerland is the implementation of the new law on health professions, which came into force on 1 Februrary 2020 and has uncertain consequences for osteopaths without a GDK diploma.

Conclusions: The extensive number of categories shows that the challenges of osteopathy are multi-faceted. However, for some therapists the above mentioned is of existential importance.

Keywords: switzerland, osteopathy, characteristics, opportunities, challenges, COCO, qualitative study

DOI: https://doi.org/10.35740/EJOR.20.2.1.1

Discloser

The author has no personal financial or institutional interest in any of the materials or devices described in this article.

Author details

1 Manuela Dorothea Meier, Switzerland

Correspondence

Manuela Dorothea Meier

m.d.meier@gmx.ch

Received: 02 November 2020 Accepted: 20 November 2020 Published: 02 December 2020

Click to download the complete research report in german

References

  1. Akademische Kommission Osteopathenvereinigung der Schweiz (2014) Weissbuch Regulierung der Osteopathie in der Schweiz ab 2001. Uster ZH. BAG und SBFI (2019) Erläuternder Bericht zur Gesundheitsberufeanerkennungsverordnung GesBAV.
  2. Bartmer-Leitl, E. (2012) Osteopathie – Medizin, Therapie, Beruf? Eine berufspolitische Standortbestimmung. Pähl: Jolandos.
  3. Blaich, R., Steel, A., Clark, D. und Adams, J. (2018) «Challenges and opportunities for Australian osteopathy: A qualitative study of the perceptions of registered osteopaths», International Journal of Osteopathic Medicine. Elsevier, (February), S. 0–1. https//doi.org/10.1016/j.ijosm.2018.10.004.
  4. Bundesamt für Gesundheit BAG (2020) Gesundheitsberufegesetz GesBG und Ausführungsrecht sind in Kraft. Verfügbar unter: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/berufe-imgesundheitswesen/gesundheitsberufe-der-tertiaerstufe/bundesgesetzueber-die-gesundheitsberufe.html (Zugegriffen: 9. April 2020).
  5. Bundesamt für Gesundheit BAG; Staatssekretariat für Bildung Forschung und Innovation SBFI (2016) Gesetzestext. Verfügbar unter: https://www.gesbg.admin.ch/gesbg/de/home/loi/gesetzestext.html (Zugegriffen: 24. Juni 2019).
  6. Bundesamt für Gesundheit BAG – Staatssekretariat für Bildung, F. und I. S. (2017) Verordnungen. Verfügbar unter: https://www.gesbg.admin.ch/gesbg/de/home/ord/verordnungen.html (Zugegriffen: 22. Juni 2019).
  7. Bundesamt für Gesundheit BAG Staatssekretariat für Bildung Forschung und Innovation SBFI (2019) Vernehmlassungsantworten. Verfügbar unter: https://www.gesbg.admin.ch/gesbg/de/home/ord/verordnungen/vernehmlassung-zu-den-verordnungen.html (Zugegriffen: 22. Mai 2019).
  8. Bundesamt für Gesundheit BAG und Staatssekretariat für Bildung Forschung und Innovation SBFI (2018) Erläuternder Bericht zur Verordnung über die Anerkennung und die Gleichstellung von Bildungsabschlüssen nach dem GesBG.
  9. Bundesamt für Statistik (2017) Schweizerische Gesundheitsbefragung 2017; Einführung.
  10. Competence Network Health Workforce (2018) Strategie gegen den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen. Verfügbar unter: https://www.cnhw.ch/ (Zugegriffen: 25. Mai 2019).
  11. EFO, FORE und CEN (2016) Die Europäische Norm für Osteopathie (EN16686). Brüssel.
  12. Erfahrungsmedizinisches Register (2019a) EMR-Methodenliste.
  13. Erfahrungsmedizinisches Register (2019b) EMR – Über das EMR. Verfügbar unter: https://www.emr.ch/das-emr (Zugegriffen: 12. Juni 2019).
  14. Europäisches Parlament und Rat (2005) «RICHTLINIE 2005/36/EG», Amtsblatt der Europäischen Union, S. 27.
  15. European Committee for Standardization (2015) Osteopathic healthcare provision. Verfügbar unter: https://standards.cen.eu/dyn/www/f?p=204:110:0::::FSP_PROJECT:38396&cs=1DA46E80D2786674FD7B18206E8642D71 (Zugegriffen: 30. Juli 2019).
  16. European Federation & Forum for Osteopathy (2020) Regulation of Osteopathy. Verfügbar unter: https://www.effo.eu/regulation-in-europe/ (Zugegriffen: 9. April 2020).
  17. European Federation & Forum for Osteopathy (ohne Datum) About the EFFO. Verfügbar unter: https://www.effo.eu/about/ (Zugegriffen: 13. April 2020).
  18. fh gesundheit health university of applied sciences tyrol (ohne Datum) Osteopathie: Master-Lehrgang. Verfügbar unter: https://www.fhgtirol.ac.at/page.cfm?vpath=studium/master/osteopathie (Zugegriffen: 19. April 2020).
  19. GDK-CDS (ohne Datum) Wichtige Dokumente im Zusammenhang mit der Interkantonalen Prüfung, 26.09.2020. Verfügbar unter: https://www.gdkcds.ch/de/gesundheitsberufe/osteopathie (Zugegriffen: 15. Oktober 2020).
  20. General Osteopathic Council (2010) WHO benchmarks for training in osteopathy published. Verfügbar unter: https://www.osteopathy.org.uk/news-andresources/news/who-benchmarks-for-training-in-osteopathy-published/ (Zugegriffen: 15. Juni 2019).
  21. Gerber, A. (2015) Vergleichsanalyse der Ausbildung im Gesundheitsberuf Osteopathie in den Län- dern Schweiz , Deutschland , Frankreich und im Vereinigten Königreich.
  22. Gesundheitsdirektorenkonferenz (2006) Reglement der GDK für die interkantonale Prüfung.
  23. Gesundheitsdirektorenkonferenz (2017) Interkantonale Prüfungen in Osteopathie nach Inkrafttreten des Gesundheitsberufegesetzes. Verfügbar unter: https://www.gdk-cds.ch/de/diegdk/medienmitteilungen/detail/interkantonale-pruefungen-in-osteopathienach-inkrafttreten-des-gesundheitsberufegesetzes-1 Zugegriffen: 15. April 2020).
  24. Haas, N. P. (2009) «Wissenschaftliche Bewertung osteopathischer Verfahren», Deutsches Ärzteblatt, 106(November), S. 2325–2334.
  25. HEdS-FR – Hochschule für Gesundheit Freiburg (2020a) Bachelor – Die FHAusbildung. Verfügbar unter: https://www.hedsfr.ch/de/ausbildung/osteopathie/bachelor/ (Zugegriffen: 21. April 2020).
  26. HEdS-FR – Hochschule für Gesundheit Freiburg (2020b) Passerelle Physiotherapie. Verfügbar unter: https://www.hedsfr.ch/de/ausbildung/osteopathie/passerelle-physio-osteo/ (Zugegriffen: 20.April 2020).
  27. Helfferich, C. (2011) Die Qualität qualitativer Daten: Manual für die Durchführung qualitativer Interviews, Lehrbuch. 4. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.
  28. HES-SO Fachhochschule Westschweiz (2016) «Die HES-SO eröffnet einen Master in Osteopathie», 21 November.
  29. HES-SO Fachhochschule Westschweiz (2019) Informationen für Bewerber/innen über das Auswahlverfahren 2020.
  30. Holloway, I. und Wheeler, S. (2010) Qualitative research in nursing and healthcare. Aufl. Wiley-Blackwell.
  31. Hopf, C. (2016) Schriften zu Methodologie und Methoden qualitativer Sozialforschung. 3. Aufl. Herausgegeben von W. Hopf und U. Kuckartz. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11482-4.
  32. Kanton Thurgau (2017) RB 811.121: Verordnung des Regierungsrates über Berufe und Einrichtungen des Gesundheitswesens. Schweiz.
  33. Mayring, P. (2015) Qualitative Inhaltsanalyse Grundlagen und Techniken. Beltz, J.
  34. Mruck, K. und Mey, G. (2010) «Interviews», in Mey, G. und Mruck, K. (Hrsg.) Handbuch Qualitative Forschung der Psychologie. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Springer Fachmedien), S. 423–435.
  35. Osteopathic International Alliance (2013) Osteopathic Medicine and Osteopathy – Defining the Profession. Verfügbar unter: https://oialliance.org/aboutus/osteopathic-medicine-and-osteopathy/ (Zugegriffen: 7. Mai 2019).
  36. Osteopathic International Alliance (2019a) What are the OIA Global Osteopathic Reports? Verfügbar unter: https://oialliance.org/about-us/frequently-askedquestions/#faq01 (Zugegriffen: 23. Juni 2019).
  37. Osteopathic International Alliance (2019b) What Is the OIA? Verfügbar unter: https://oialliance.org/what-is-the-oia/ (Zugegriffen: 23. Juni 2019).
  38. Osteopathic International Alliance OIA (2013) Osteopathic practitioners by country. Verfügbar unter: https://oialliance.org/about-us/osteopathic-medicine-andosteopathy/ (Zugegriffen: 3. Juni 2019).
  39. Osteopathische Medizin SAGOM (ohne Datum) Weiterbildung | Kurse. Verfügbar unter: https://www.sagom.ch/aerztebereich/weiterbildung-kurse/ (Zugegriffen: 19. April 2020).
  40. Porthun, J. und Manschel, J. (2019) «Characteristics, Opportunities, and Challenges of Osteopathy (COCO) in the Perceptions of Osteopaths in Germany, Austria, and Switzerland: Protocol for a Comprehensive Mixed Methods Study.», JMIR research protocols. Journal of Medical Internet Research, 8(12), S. 15399. https://doi.org/10.2196/15399 .
  41. Rüesch, P., Bänziger, A., Dutoit, L., Gardiol, L., Juvalta, S., Volken, T. und Künzi, K. (2014) Prognose Gesundheitsberufe Ergotherapie, Hebammen und Physiotherapie 2025. Winterthur.
  42. Schweizer Eidgenossenschaft (2019) Gesundheitsberufeanerkennungsverordnung GesBAV. Schweiz.
  43. Schweizerische Eidgenossenschaft (2016) Bundesgesetz über die Gesundheitsberufe. Schweiz.
  44. Schweizerische Gesundheitsbefragung (2018a) Inanspruchnahme einzelner Therapien von Komplementärmedizin in den letzten 12 Monaten.
  45. Schweizerische Gesundheitsbefragung (2018b) Inanspruchnahme von Komplementärmedizin, 2002, 2007, 2012, 2017. Verfügbar unter: http://www.portal-stat.admin.ch/sgb2017/files/de/02c.xml (Zugegriffen: 15.April 2019).
  46. Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und – direktoren (2012) «Verordnung der GDK über die Anerkennung und Nachprüfung von ausländischen Berufsqualifikationen in Osteopathie», (November), S. 1–8.
  47. Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und – direktoren (2018) «Beendigung der interkantonalen Prüfungen in Osteopathie», 25 Mai.
  48. Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz SDK (2002) Jahresbericht 2002.Bern.
  49. Schweizerische Stiftung für Komplementärmedizin ASCA (2019a) ASCA – Methoden. Verfügbar unter: http://www.asca.ch/Therapies.aspx (Zugegriffen: 14. Juni 2019).
  50. Schweizerische Stiftung für Komplementärmedizin ASCA (2019b) Konzept und Ziele. Verfügbar unter: http://www.asca.ch/DC.aspx?content=conc_obj (Zugegriffen: 14. Juni 2019).
  51. Schweizerischer Bundesrat (2015) Botschaft zum Bundesgesetz über die Gesundheitsberufe. Verfügbar unter: https://www.gesbg.admin.ch/gesbg/de/home/loi/gesetzestext.html (Zugegriffen: 31. Juli 2019).
  52. Schweizerischer Verband der Osteopathen SVO (2020) Osteopathische Forschung. Verfügbar unter: https://www.fsosvo.ch/de_CH/federation/fondation-recherche (Zugegriffen: 21. April 2020).
  53. Schweizerisches Rotes Kreuz (2017) Erfassung neurechtlicher Ausbildungsabschlüsse und Osteopathie Diplome* 2007 – 2017 *.Schweizerisches Rotes Kreuz (2019) Erfasste Ausbildungsabschlüsse im Nationalen Register der Gesundheitsberufe NAREG 2015-2019. Swiss International College of Osteopathy (SICO) (2008) Ausbildungsprogramm. Verfügbar unter: http://www.osteopathyswitzerland.ch/SICO_d/ausbildungspogramm.html (Zugegriffen: 19. April 2020).
  54. Swiss Osteopathy Science Foundation (2019) Was ist die Swiss Osteopathy Science Foundation? Verfügbar unter: https://www.osteopathyfoundation.ch/de/die-foundation/foundation (Zugegriffen: 26. Mai 2019).
  55. The International Academy of Osteopathy IAO (2020) Ausbildungsgänge. Verfügbar unter: https://www.osteopathie.eu/de/ausbildungsgaenge (Zugegriffen: 19. April 2020).
  56. Thomson, O. P., Petty, N. J. und Moore, A. P. (2014) «Osteopaths’ professional views, identities and conceptions – A qualitative grounded theory study», International Journal of Osteopathic Medicine. Elsevier Ltd, 17(3), S. 146–159. http://doi.org/10.1016/j.ijosm.2013.12.002
  57. Vaucher, P., Macdonald, R. und Carnes, D. (2018) Osteopathy in Switzerland: Practice and Contribution to Healthcare 2016 – 2017. Fribourg,Switzerland. https://doi.org/10.5281/ZENODO.1290808 .
  58. Vaucher, P., Macdonald, R. J. D. und Carnes, D. (2018) «The role of osteopathy in the Swiss primary health care system: A practice review», BMJ Open, 8(8). https://doi.org/10.1136/bmjopen-2018-023770
  59. Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD e.V.) (2010) Osteopathie-Dachorganisation OIA von WHO-Benchmarks enttäuscht. Verfügbar unter: https://www.osteopathie.de/news-vodnews—1251819300-3055-48-news_gelesen (Zugegriffen: 22. Mai 2019).
  60. Viens Python, N. (2019) «Les premiers diplômé-e-s Master en ostéopathie suisses intègrent le marché du travail», S. 1–2.
  61. Vimentis (2011) «Lexikon: Vernehmlassung», Vimentis.
  62. World Health Organization (2002) WHO Traditional Medicine Strategy 2002-2005.
  63. World Health Organization WHO (2010) Benchmarks for Training in Osteopathy.
  64. World Health Organization WHO (2013) WHO traditional medicine strategy: 2014-2023. World Health Organization. Verfügbar unter: https://www.who.int/medicines/publications/traditional/trm_strategy14_23/en/ (Zugegriffen: 3. Juni 2019).

Rights and permissions

This article is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution 4.0 International License, which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided you give appropriate credit to the original author(s) and the source, provide a link to the Creative Commons license https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/, and indicate if changes were made.